NVB

Aktuell

Programm

Der Vorstand

Das Hüttli

Der Lehrpfad

Die Statuten

Wissenswertes

Exkursions-
informationen

Links

Kontakt
NVB
Ernst Hofstetter
 
 

zurückhomeweiter

 

 

Bunter Ausflug zu den Belliker Buntbrachen

Am Samstag, 18. Mai 2019 lud der Natur- und Vogelschutzverein Bellikon (NVB) die interessierte Bevölkerung zu einem Dorfumgang der speziellen Art ein.

   

Rund 60 Personen fanden sich auf dem Kirchenparkplatz zur Fahrt zu den bunten Brachen ein.

Andrea Blunschi mit den 3 initiativen Landwirten, Erika Gehrig-Häfliger, Markus Burkart und Matthias Zimmermann (von rechts nach links)

Andrea Blunschi wendet sich an die vielen Kinder und erläutert ihnen, was sie erwarten werde.

Um 9 Uhr besammelte sich eine stattliche Schar von über 60 Personen auf dem Parkplatz bei der Kirche, um auf den bereitstehenden Traktoranhängern einen weichen Sitzplatz auf einem Strohballen mit Panoramaaussicht zu ergattern. Nach einer kurzen Einführung durch den Präsidenten des Vereins und durch Vorstandsmitglied Andrea Blunschi, welche sich besonders an die rund 25 Kinder wandte (Familien mit Kindern waren ganz besonders angesprochen), ging die Fahrt los, zu den neuen landschaftlichen Strukturelementen, welche seit etwa 2 Jahren die Belliker Landschaft beleben.

Auf einem Parcours entlang der Hasenbergstrasse, vorbei am Neuhof, durch die obere Hasenbergstrasse und hinauf zum vorderen Hubihof gaben uns die Landwirte Erika Gehrig-Häfliger, Markus Burkart und Matthias Zimmermann interessante Einblicke in ihre Arbeit im Zusammenhang mit den neuen Entwicklungen in der Landwirtschaft.

 Matthias Zimmermann und Markus Burkart (rechts) erklären die Bedeutung einer Magerwiese und die Arbeiten, die mit deren Unterhalt verbunden sind.

 

 Halt bei der Buntbrache und der neuen Hecke an der oberen Hasenbergstrasse.

 

Die Kinder bauen einen Steinhaufen, als Unterschlupf für Kleintiere.

Matthias Zimmermann erläutert den Kindern das vielfältige Leben im Boden.

Mit so genannten Buntbrachen, das sind Grünstreifen zwischen den Wiesen und Äckern, welche eine grosse Pflanzenvielfalt aufweisen, werden in der oft monotonen und artenarmen Landschaft Gebiete geschaffen, in denen nicht nur die Artenvielfalt der Pflanzen, sondern auch der Tiere, insbesondere der Insekten gefördert werden kann. Nebst den Buntbrachen sind es auch Magerwiesen und Hecken sowie Stein- und Asthaufen, welche zu dieser Aufwertung der Lebensräume beitragen. Unterstützt wird dieses Bestreben auf den Betrieben von Erika Gehrig-Häfliger und Markus Burkart, der in Bellikon als Pächter das Land von Urs Siegenthaler bearbeitet, durch Umstellung der Produktion auf biologischen Anbau, also ohne Pestizide und Kunstdünger.

 

Erika Gehrig-Häfliger mit den Besuchern vor ihrem neuen Freilaufstall auf dem vorderen Hubihof.

Die Fahrt endete auf dem vorderen Hubihof, wo kürzlich ein neuer Freilaufstall für Kühe und Rinder in Betrieb genommen wurde. Zudem wird hier, wie erwähnt, auf biologischen Anbau umgestellt, was rund 2 Jahre dauert. Nach dieser Umstellungszeit werden die Produkte des Hofs mit dem Bioknospenlabel zertifiziert. In diesem Zusammenhang planen die Gehrigs den Aufbau eines Hofladens zum Verkauf von biologisch produzierten Landwirtschaftsprodukten wie Fleisch und Gemüse. Übrigens: Auf dem vorderen Hubihof findet am 2. Juni 2019 ein Tag der offenen Tür statt.

Der NVB bezweckte mit diesem Anlass, die neuen landwirtschaftlichen Massnahmen zur Förderung der Artenvielfalt und deren Bedeutung für unsere Umwelt, welche seit einiger Zeit auch in unserem Dorf sichtbar geworden sind, einer interessierten Bevölkerung auf möglichst «erlebbare» Art und Weise nahe zu bringen und den Kontakt und das Gespräch zu den Landwirten zu fördern.